Montag, 25. Januar 2016

Weihnachtsbaum-Upcycling: Der Quirl


Darf ich vorstellen: mein neuer Quirl - selbstgeschnitzt!

In den letzten Jahren hab ich ihn schon oft gesehen: den Quirl aus einer Weihnachtsbaumspitze (unter anderem hier). Ich hatte es sogar schonmal gewagt, aber nie richtig beendet... dieses Mal hatte ich es mir aber fest vorgenommen und auch geschafft!




So einfach gehts!
Weihnachtsbaum-Spitze mit einer Gartenschere zurechtschneiden - Rinde wegschnitzen - mit Schleifpapier bearbeiten - Einölen - Ferig! Ein wunderbares Projekt für zwischendurch, das mir viel Spaß bereitet hat :-)


Wofür braucht man das nun?
Man kann ihn wunderbar nutzen zum Verquirlen von Eiern oder auch um eine Mehlschwitze zu machen. Wir haben ihn auch schon in der Praxis getestet, es gab Tassenkuchen aus der Mikrowelle. Der Große war begeistert dabei und findet den Quirl auch klasse, genau wie ich <3


Und weils so schön passt, wandert das ganze zur Linkparty EiNaB. Die Beiträge jeden Monat kann ich euch immerwieder nur ans Herz legen, die sind echt klasse!

Kommentare:

  1. Hallo!

    Was für einen nette Idee, gefällt mir total gut. Einen selbst geschnitzten Quirl hat nicht jeder, viel Freude damit. Da schmeckt es gleich doppelt so gut...

    Danke fürs Verlinken zu EiNaB!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :-)
      Oh ja, das stimmt. Der Große findets auch so klasse, er hat mir beim Schleifen zugeguckt. Er liebt das auch.
      Viele liebe Grüße,
      Marlia

      Löschen
  2. Toll daran ist auch, daß im Unterschied zu den traditionellen Holzquirlen der Kopf nicht abgehen kann :-)
    (Von dem Plastikquatsch will ich mal gar nicht anfangen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt kenne ich einen traditionellen Holzquirl gar nicht... das kann ich mir aber vorstellen! Die Plastikteile sind jedenfalls schrecklich, definitiv!
      Viele liebe Grüße,
      Marlia

      Löschen
  3. Das ist ja toll!!
    Ich habe das auch schon einige Male gesehen. Aber irgendwie dachte ich, dass da noch mehr Schnitzerei notwendig wäre. Schade, dass der letzte Baum schon weg ist.
    Aber nächtstes Mal! Da passe ich auf!

    LG, Kirstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-)
      Das ist wirklich nicht viel Arbeit und macht total Spaß! Ich freue mich, das du das auch probieren willst. Viel Erfolg dir!
      Viele liebe Grüße,
      Marlia

      Löschen
  4. Das kannte ich noch nicht, ist ja eine lustige Idee! Sieht toll aus!
    Viele Grüße, Marlene

    AntwortenLöschen
  5. Das ist die älteste Quirl-Variante, die es gibt. Aus dem Mittelater gibt es haufenweise Funde und es gibt auch noch ältere.
    Erprobtes Prinzip quasi :-)

    AntwortenLöschen