Sonntag, 13. September 2015

Den Spätsommer einfangen - Holunder-Gelee


Den Spätsommer einfangen, das geht sehr gut mit Holunder-Gelee. Die kleinen schwarzen Beeren stehen bei mir irgendwie für die letzten warmen Sonnenstrahlen und gleichzeitig für den nahenden Herbst. Die (Haupt-) Erntezeit im Garten hat bereits begonnen, so langsam kann man sich auf kältere und dunklere Tage einstellen.


Sammeln
Ich mag das Sammeln der Beeren in der Natur, bei uns im Feld hinterm Haus oder wie diesjahr bei den Schwiegereltern. Da wachsen am Fluß soooo unendlich viele dieser tollen Beeren, dass unser prall gefüllter Eimer nicht einmal auffällt.


Verarbeiten
Dann beginnt das langwierige Entfernen der grünen Stengel, bis nur noch die schwarzen Beeren übrigbleiben. "Mama, warum hast du dir die Finger alle angemalt?" meinte mein Großer danach. Nach einer Runde im Kochtopf werden sie entsaftet und dann weiterverarbeitet.


Das Ergebnis
Dieses Jahr habe ich einige Gläser Holunder-Gelee zum Verschenken gemacht und auch noch einige Gläser für uns. Ich esse den Gelee so gerne im Jogurt oder im Salatdressing, oder eben klassisch aufs Brot. Dann denke ich an die schönen Spätsommertage zurück... und freue mich auf die Zeit, wenn die Tage wieder länger werden!

PS: Achja, für den Gelee habe ich die beiden Packungen Gelierzucker der Challenge aufgebraucht. Es ist nichts mehr übrig, ich habs geschafft :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen