Montag, 4. Mai 2015

Wickelkommode als Aufsatz für die Badewanne selbstgebaut

Am Sonntag hat es hier den ganzen Tag geregnet und ausnahmsweise habe ich mich darüber mal sehr gefreut! Es ist nämlich so, dass wir - gefühlt seit Wochen - den Bau unserer neuen Wickelkommode immer wieder aufschieben, weil das Wetter grade so toll ist und wir noch dieses oder jenes im Garten machen wollen oder einfach nur faullenzen. Aber am Sonntag gab es keine weiteren Ausreden, es hat den ganzen Tag geschüttet, und so haben wir uns endlich an die Kommode gewagt.

Selbstgebauter Wickelaufsatz für die Eck-Badewanne

Unsere alte Wickelkommode
Momentan haben wir einen stinknormale Wickelkommode. Genau genommen die, auf der ich vor über 25 Jahren selbst gewickelt wurde und danach noch meine Schwester. Dann stand sie als Ablage bei meinem Vater im Büro, bis wir sie vor fast drei Jahren vor dem Sperrmüll retteten. So weit, so gut. Sie ist aber nicht besonders hochwertig gebaut und das merken wir grade deutlich. Auf Grund der vielen, vielen Kratzer, die sich über die Jahre angesammelt hatten und der hässlichen Farbe (Buche-Nachbildung - ürgs), haben wir sie abgeschliffen und weiß angestrichen. Das funktioniert natürlich nur so mittelgut, wenn es kein echtes Holz ist - jaja. Und so siehts jetzt halt aus. Die Farbe blättert überall ab, die Schubladen lassen sich nicht gut öffen (das ist eine ganz komische Konstruktion - großes Kopfschütteln) und außerdem ist sie riesig.

Der Plan
Lange Rede - kurzer Sinn: Ich wollte eine neue Wickelkommode. Eine, die ins Bad passt, eine, die schön anzusehen ist, eine, die was aushält. Nun, "neu" musste sie eigentlich nicht sein, aber gebraucht war da irgendwie nichts zu finden, was wir hätten nutzen oder umbauen können. Besonders die Form unserer Badewanne - eine Eckbadewanne, aber nur so halb - machte das ganze nicht grade einfach... und so haben wir uns entschlossen, sie selbst zu bauen.


Da wir im Bad Möbel aus Fichten-Holz haben, hat sich Fichtenleimholz aus dem Baumarkt angeboten. Wir ich haben ein bisschen rumüberlegt und dann eine höchst professionelle Zeichnung gemacht, wie ich mir das ganze vorstelle. Mein Freund, der Arme, durfte musste dann die Kommode bauen - danke nochmal dafür <3 Der kleine Mann und ich haben ihn dabei aber tatkräftig unterstützt.


Der Bau - Zuschneiden
Die Holzplatten haben wir im Baumarkt direkt zuschneiden lassen, das ist ideal. Der Liebste hat dann zu Hause nur noch die vorderen oberen Ecken mit der Stichsäge abgerundet, damit man sich nicht stößt.

Lasieren
Wir haben die Bretter alle mit einer Lasur vorbehandelt, immerhin ist es im Bad ja doch eher nass. Das haben wir zum Glück schon vor längerem gemacht: streichen - anschleifen - streichen - anschleifen - streichen. Puh. Aber nun finde ich, sieht die Oberfläche vom Holz wirklich nochmal schöner aus.


Verschrauben
Jetzt konnte also der Akkuschrauber kommen... Dabei hat der kleine Mann tatkräftig geholfen. Wir haben die Liegeplatte mit größeren Winkeln gestützt, ansonsten sind die Ecken mit Leisten verstärkt. In der Mitte der Liegeplatte haben wir zusätzlich noch eine Stütze angebracht, sicher ist sicher.

Geschafft!
Und so sieht das Ganze dann fertig aus. Momentan liegt die Kommode einfach nur auf der Badewanne auf, aber da kommen morgen unten noch kleine Bretter gegen das Verrutschen an die Unterseite. Grade von der Seite siehts ein wenig wackelig aus, ist es aber zum Glück gar nicht.


Ich bin so froh, dass wir nun im Bad wickeln können und somit im Kinderzimmer mehr Platz ist!

Wenn ihr wissen wollt, das genau wir in die Kisten gepackt haben, dann schaut mal hier. Wir wickeln mit Stoffwindeln und ja, das alles passt in diese zwei Papp-Kisten hinein :-)

Wie habt ihr das mit der Wickelkommode gelöst?

Kommentare:

  1. Ganz tolle Idee, sieht sehr sehr schön aus.Und es ist praktisch platzsparend.
    Grüße vom Schokolädle

    AntwortenLöschen
  2. Toll! Richtig klasse! Unser Bad ist dafür leider viel zu klein, wir haben eine gebrauchte Wickelkommode von einer Bekannten für wenig Geld bekommen, für uns eine gute Lösung.
    lg Nanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      danke für die lieben Worte ihr beiden!
      Nanne, das klingt auch nach einer guten Lösung und wichtig ist ja immer, dass es für einen selbst passt :-)
      Viele liebe Grüße,
      Marlia

      Löschen