Donnerstag, 18. Juni 2015

Kinderküche selbst gebaut


Es begann im Februar mit einer Idee, die schon länger in meinem Kopf war. Der kleine Mann sollte eine Spielküche bekommen, eine selbstgebaute. Ich zeichnete also einen Plan, wie ich mir das ganze so vorstellte: relativ klein sollte sie sein, auf Basis eines normalen Stuhls, schlicht und nicht allzu überladen, und doch sollten alle seine Küchenutensilien reinpassen. Ein Stuhl war schnell gefunden und so konnte es losgehen!


Das Grundgerüst: ein Stuhl
So sah der Stuhl vorher aus, ganz einfach aus unbehandeltem Fichtenholz - ein Fundgruben-Schnäppchen aus dem großen schwedischen Möbelhaus, weil mir die Alternativen alle nicht gefallen haben.

Los gehts
Zuerst einmal habe ich den Stuhl mit einer farblosen Lasur eingepinselt, damit das Holz etwas wiederstandsfähiger wurde. Und dann ging es auch schon los mit den Umbauarbeiten: Wir haben unten zwischen die Beinstreben ein Brett geschraubt, als Ablage für die "Lebensmittel", und ein Brett oben an die Stuhllehne (um diese zu vergrößern) zusammen mit einem kleinen Holzregal für die Teller und co. Auf der Sitzfläche haben wir zwei Kochplatten aufgeklebt (CDs) und dazu zwei Drehschalter festgeschraubt (alte Möbelknöpfe), einen alten Wasserhahn (Spende vom Opa - dankeschön) angebracht und ein Loch für das Spülbecken ausgesägt.


Der kleine Mann hat dabei natürlich immer sehr fleißig geholfen und war im absoluten Bauhimmel. Wie er sich die ganze Zeit gefreut hat, das ist wirklich zu süß!


Egal ob Schrauben oder Hämmern, alles musste er "selba machn" oder zumindest helfen!


Und weil er Haken so toll findet, haben wir seitlich noch eine Hakenleiste angebracht, so kann die Spülbürste und auch die Töpfe und ähnliches richtig schön hängen.


Mittlerweile steht die Küche - nach der letzten Umräumaktion - auch endlich am richtigen Platz im Kinderzimmer, so dass ich sie euch endlich fertig zeigen kann...


Die dunkelbraunen Tellerchen oben sind ein Erbstück meiner Oma. Sie standen schon ewig hier im Schrank und nie wusste ich, wofür ich sie verwenden sollte... nun haben sie den perfekten Platz gefunden!
Die Spülschüssel ist übrigens eine ganz normale Müslischale aus Porzellan. Das Spülen fand der kleine Mann am Anfang sogar noch besser als das Kochen in dieser Küche. Das hat sich mittlerweile aber geändert...



Ablage unten
Für die Lebensmittel ist der Platz unten auf dem Brett ideal. Wir haben sowieso nicht allzuviel Holzgemüse und co, hauptsächlich kocht der kleine Mann mit Kastanien und Steinen (in der grünen Tasche).


Haben eure Kinder auch eine Spielküche? Wenn ja, selbstgemacht? Ich bin ja immernoch für Ideen offen um sie zu erweitern... auf der linken Seite könnte man noch was dranschrauben...

Dieses Upcycling-Projekt wandert zum Upcycling-Dienstag und auch zu EiNab!

Kommentare:

  1. Oh, wow, ich dachte nicht, dass ein Stuhl groß genug wäre als Spielküche! Jedenfalls toll, wenn so viele alte und ungenutzte Materialien eine neue Bestimmung erhalten. Ich erinner mich noch mit Schrecken an die Komplett-Plastikküchen meiner Freundinnen in den 80ern. Schön war das nicht...
    LG Zora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Zora,
      oh ja, da gibt es wirklich schreckliche Küchen... man kann aber auch schöne Holzküchen kaufen. Bloß wenn man es eher schlicht und aus vollem Holz will und dann auch nicht allzu groß... dann wirds schwierig (oder teuer).
      Das Spülbecken ist natürlich recht klein, aber ansonsten passts perfekt :-)
      Viele liebe Grüße,
      Marlia

      Löschen
  2. Was für eine entzückende Idee! Ich hatte seinerzeit ein altes Hi-Fi-Ragal zu Küche umgebaut. Später konnte es wieder als solches weiterdienen als die Kinder größer waren. Allerdings fehlte natürlich dieser geniale Aufsatz von der Rückenlehne vom Stuhl.

    Sensationelle Idee!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte!
      Das mit dem HiFi Regal klingt auch gut :-) Von Nachtschränkchen habe ich das auch schon gehört... bei Pinterest sieht man da immer wieder sehr schöne Ideen!
      Viele liebe Grüße,
      Marlia

      Löschen
  3. Hallo, ich baue auch gerade eine Küche für meinen Sohn und hab mal ne Frage zu dem Wasserhahn. Ich habe auch einen alten geschenkt bekommen, allerdings hat der zwei lange Metallröhren (Wasserleitungen)unten dran... die müsstet ihr ja auch gehabt haben oder? Habt ihr die einfach abgesägt? Und wie genau habt ihr den Hahn dann festgemacht, ich verstehe nicht wie man den anschrauben könnte.

    Freue mich auf Antwort, danke schonmal :)
    Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doro,
      das freut mich, dass du auch eine Küche baust :-) Ich habe grade extra nochmal meinen Mann gefragt, also unser Wasserhahn hatte auch diese Leitungen unten dran. Man kann sie einfach abschrauben, allerdings benötigt man dazu einen speziellen Schlüssel. Wir hatten den im Fundus von meinem Vater gefunden, vielleicht habt ihr ja auch so was? Angeschraubt haben wir den Hahn einfach so, wie man ihn auch an ein Waschbecken schrauen würde. Also von unten mit der Orginal Halterung.
      Ich hoffe das hilft dir weiter und du kannst sie so fertig bauen! Falls nicht, kann ich auch nochmal versuchen Fotos zu machen, damit es klarer wird, was ich meine.
      Viel Erfolg dir!
      Liebe Grüße,
      Marlia

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen