Montag, 2. Februar 2015

Unser Garten im Winter - erste Frühlingsboten


An sich sind Gärten im Winter ja meinst sehr grau und trist, ich mag das gar nicht. Und immer wenn ich im Garten bin sehe ich auch die ganzen Baustellen. Alles, was ich gerne ändern würde an unseren Beeten und drumherum, dass jetzt aber nochmal um ein Jahr aufgeschoben wurde. Denn mit einem dicken Bauch fällt mir die Gartenarbeit schwer. So die Erfahrungen vom letzten Mal...


Das alles vergisst man aber wieder, wenn der Garten mit einer schönen weißen Puderzuckerschicht zugedeckt ist. So oft haben wir hier keinen Schnee, dieses Jahr sind wir aber schon häufiger damit gesegnet gewesen. Zwar hält die weiße Pracht meist nur für einen oder zwei Tage, aber für einen kurzen "Hach"-Moment reicht das. Am Sonntag war es wieder so weit, alles war schön weiß!

Wir haben also den Schlitten wieder rausgeholt und auch einen kleinen Schneemann gebaut (na, wer sieht ihn im Bild oben?). Der kleine Mann liebt das sehr. Am morgen als er aus dem Fenster geblickt hat, war er gar nicht mehr zu bremsen "Mama, Schnee! Schlitten fahren! Schneemann! Mama, siehst du? Mama?"


Ich habe mich diesmal aber noch mehr über die ersten Frühlingsboten gefreut als über den Schnee. Zwischendrin unter den Bäumen guckten überall kleine Schneeglöckchen hervor. Klar, Schnee ist schön, aber noch schöner ist es das erste neuwachsende Grün zu sehen, so klein und zart, zeigt es doch eine große Veränderung bald an: der Frühling naht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen