Donnerstag, 16. Oktober 2014

Kapuzinerkresse


Ich liebe Kapuzinerkresse! Zum einen ist sie total schön anzusehen, zum andern schmeckt sie klasse. In meinem Garten wächst an unterschiedlichen Stellen die Kresse, sie bringt immer einen Farbtupfer und man kann so im Vorbeigehen mal eine Blüte naschen... Eine wunderbare Bereicherung!


LäuseEin Teil meiner Kapuzinerkresse-Pflanzen hat - wie eigentlich jedes Jahr - Läuse. Bis jetzt fand ich das hauptsächlich ärgerlich und nervig und habe das nicht weiter beachtet. Der kleine Mann findet das aber sehr interessant, lauter schwarze Punkte. Und so haben wir zusammen mal noch etwas genauer geguckt und nicht nur Läuse, sondern auch Ameisen beobachtet.


Saatgut sammeln
Worüber ich mich aber auch immer wieder freue, sind die Samen. Wenn man einmal Kapuzinerkresse im Garten hat, braucht man nie wieder Samen kaufen, das ist super praktisch. Entweder man lässt die Samen einfach abfallen und im neuen Jahr wächst dann an der gleichen Stelle wieder eine Pflanze oder man sammelt es eben ein. Reif sind die Samen, wenn sie ganz leicht abzumachen gehen. Ich trockne immer einige Samen, so kann ich sie im nächsten Jahr an andere Orte pflanzen oder auch an Freunde weitergeben.


Momentan genießen wir hier die schönen Herbst-Sonnenstrahlen und ich habe sie versucht mal passenderweise an der Kapuzinerkresse die Sonne einzufangen. Schöne Glitzer-Momente hier.


Mögt ihr Kapuzinerkresse auch so gerne? Ich habe schon häufiger gelesen, dass man neben den Blättern und Blüten auch die Samen als Kapern-Ersatz essen kann... Habt ihr das schonmal probiert?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen